Der Verein

Die Anfänge der Karnevalgesellschaft Fidelio gehen auf das Jahr 1954 zurück, als sich im Herbst desselben Jahres einige junge Leute nach ihrer bestandenen Gesellenprüfung zu einem gemütlichen Unterhaltungsabend mit Tanz getroffen hatten. So kam es im Jahr 1955 zur Gründung eines sog. Gesellschaftsvereins, dessen Gründer sich den Namen „Fidelio“ gaben. Da in diese Zeit auch das Wiedererwachen der Fastnacht fiel, wurden auch Bunte Abende mit karnevalistischem Gepräge veranstaltet und schon bald richtete sich der Verein verstärkt karnevalistisch aus. Im Jahr 1959 fand die erste Karnevalssitzung mit einem Dreierrat statt. In den folgenden Jahren wurde aus der „Gesellschaft Fidelio“ die Karnevalgesellschaft Fidelio und aus dem Dreierrat ein Elferrat. Von nun an wurden Kappenabende, Prunksitzungen und Maskenbälle veranstaltet. Auch eine Tanzgruppe wurde gegründet, die aus 6 Mädchen bestand und 1965 als Residenzgarde aus der Taufe gehoben wurde. Drei Jahre danach wurde ein Fanfarencorps gegründet. Seitdem veranstaltet die KG Fidelio regelmäßig Prunksitzungen, Dreikönigsfrühschoppen, Karnevalseröffnungen, und hat sich ganz dem karnevalistischen Brauchtum verschrieben.

Inzwischen zählen zur KG Fidelio neben der Residenzgarde, auch eine Jugendgarde, die „Residenzspatzen“ und die Kindergarde mit den kleinsten Tänzerinnen nennt sich entsprechend der Eule als Wappentier der Fidelio die „Eulenküken“. Obwohl sich die Residenzgarde schon bis zur Süddeutschen Meisterschaft qualifizieren konnte, liegt das tänzerische Schwergewicht der Tanzgarden bei der Publikumswirksamkeit und nicht in der Turnierkonkurrenz.

Das Fanfarencorps pausierte einige Jahre und firmierte ab Ende der neunziger Jahre als „Europafanfare“, verließ aber inzwischen die Gesellschaft.

Eine Fußgruppe mit dem Namen „Uhus“ komplettiert seit 2001 die Aktivitäten bei den Fastnachtsumzügen in der Region.

Stets konnte die Fidelio auch Büttenaktive in ihren Reihen aufweisen. Aktuell erobert der Nachwuchs mit den sogenannten „Rotzlöffeln“ die närrische Rostra, um etwas jugendlichen Zeitgeist in die Fastnacht zu bringen. Seit über einem Jahrzehnt steht auch der „Narr vom Narrenbrunnen“ mit lokalpolitischem auf der Bühne.

So pflegt die Fidelio mit drei Tanzgarden, zeitweise auch Tanzmariechen und Tanzpaaren neben der tänzerischen Tradition auch das Brauchtum durch Teilnahme an Fastnachtsumzügen und närrische Büttenvorträge ihrer Aktiven auf zahlreichen Bühnen in Karlsruhe. Mehrtagesausflüge, Vatertagswanderungen, Weihnachtsfeiern und vieles mehr unterstützen die karnevalistischen Aktivitäten außerhalb der Kampagnen und tragen zum Zusammenhalt und zu einem aktiven Vereinsleben bei.

Menü